Projekt Steingesicht

Eine Welt voller Aberglaube und Furcht, Gefahren und Magie – sprich: das perfekte Setting. Und manchmal muss man dafür gar nicht in fremde Welten reisen, nur durch die Zeit.

 

Ein Funke springt über

Das Projekt Steingesicht verfolgt mich geradezu seitdem ich vor einiger Zeit eine Dokumentation über die Frühgeschichte des Menschen im Fernsehen gesehen habe. Natürlich gabs da interessante Informationen und Erklärungen, untermalt – wie inzwischen üblich – von einigen nachgespielten Szenen aus dieser Welt, in der sich homo sapiens und Neandertaler begegneten.

Und da machte es bei mir mal wieder *Klick* und ich wusste, dass ich etwas ähnliches machen wollte, in genau so einem Setting und mit Figuren, die sich mehr daran orientieren als an den Erwartungen der modernen Leser.

 

Feuer ist das wandelbarste Element

Natürlich war damit bei weitem noch nicht alles gesagt und gedacht. Nach einiger Recherchen und hingekritzelten Notizen war mir schnell klar, dass ich auf ein phantastisches Element nicht verzichten konnte und wollte. Also beschloss ich, dass die Welt des Glaubens der Menschen in meiner Geschichte zum Leben erwachen sollte – Geister und Götter, die ihren eigenen Regeln folgen und für die Menschen mal mehr, mal weniger übrig haben.

Inzwischen habe ich die Charaktere soweit ausgearbeitet, die Konflikte in und zwischen ihnen und um sie herum, scheinbar durchschaut. Steingesicht ist auch eines der ersten Projekte, für die ich praktisch den kompletten Plot schon erstellt habe, bevor auch nur eine Zeile des Textes geschrieben war. Ob er so hält und was für Überraschungen Handlung und Charaktere noch für mich bereit halten, das wird sich herausstellen.

 

Die wahre Gefahr

Und ob das Projekt so funktioniert wie ich es mir vorstelle, steht auch noch in den Sternen. Denn zwischen meinen beiden Hauptcharaktere entspinnt sich eine recht eigenwillige Liebesgeschichte – und das, ohne dass sie ein Wort miteinander reden.

 

Aber ich werde mein bestes geben meine Vision zu Papier zu bringen. Wann genau das geschehen soll, weiß ich noch nicht. Vorerst wird es aber wohl bei der Arbeit am Plot und einigen Notizen bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.