Letzter Horizont

Der Horizont ist verschwunden und mit ihm jeder Anfang und jedes Ende.

Die grauen Wellen der Zeit schlagen an die Küste der Menschlichkeit,

ohne Unterbrechung

erzeugen sie das Rauschen unserer Gefühle.

 

Der Tod nahm mich an der Hand

Führte mich an die Grenzen der Wahrheit

Und ich fühlte weder Angst noch Hoffnung.

Ohne zu wissen und ohne zu glauben bin ich

Was auch immer.

 

Die Welt steht noch, obwohl sie unterging

Wie die Sonne

Ging der Mond auf

Leuchtend

Und sein Licht ist unser Weg über einen Ozean aus grauer Unendlichkeit

Dorthin, wo wir nicht zu suchen wagten.

2 Kommentare zu „Letzter Horizont

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.